Willkommen auf der Website der Schule Derendingen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Derendingen Schule
  • Druck Version
  • PDF

Altersdurchmischtes LernenNach oben

Altersdurchmischtes Lernen
Nach dem Grundsatzentscheid des Gemeinderates für eine altersgemischte Unterstufe, den Weiterbildungsanlässen der Lehrkräfte und den Vorbereitungsarbeiten, startet die Unterstufe im Schuljahr 2013 / 2014 mit altersdurchmischtem Unterricht. Durch diese Massnahem kann noch besser auf die Heterogenität der Gruppe reagiert werden.

  • Wir bilden uns in unserer Professionalität weiter.Wir alle setzen uns für optimale Rahmenbedingungen ein.
  • Wir berücksichtigen die unterschiedlichen Begabun-gen und fördern leistungsschwache und begabte Kin-der.

Anmeldeformular Primarschule DerendingenNach oben

Wohnen Sie mit Ihrer Familie neu in Derendingen?

Bitte füllen Sie umgehend für Ihre Kinder ein Anmeldeformular aus und bringen oder senden Sie dieses an das Schulsekretariat.

Wir heissen Sie herzlich willkommen in unserer Schule!

Kontakt: Schulsekretariat

Dokument: Anmeldeformular2017.doc (doc, 49.1 kB)

Anmeldung AufgabenbetreuungNach oben

Kontakt: Schulsekretariat Derendingen

Dokument: Formular_Aufgabenbetreuung_1._Semesterdoc.doc (doc, 40.9 kB)

Blockzeiten - UnterrichtszeitenNach oben

Blockzeiten - Unterrichtszeiten

Der Unterricht an der Schule Derendingen findet morgens täglich von 8.15 -11.45 Uhr statt. Am Mittwoch haben die Kinder der 3.-6.Klasse bereits um 7.30 Uhr Unterricht.

Am Nachmittag findet der Unterricht je nach Schuljahr und Stundenplan von 13.30 Uhr bis 15.05 oder bis 16.05 Uhr statt.

Das Lesen unterstützenNach oben

Eltern und Kinder können gemeinsam die Lesewelt erforschen. Im Dokument finden Sie nützliche Tipps, wie Sie Ihr Kind begleiten und unterstützen können.

In jedem der drei Schulhäuser haben die Kinder die Möglichkeit Bücher auszuleihen.

Viel Spass beim gemeinsamen Lesen!

Dokument: Wie_kann_ich_mein_Kind_zum_Lesen_verfuhren_3.2015.pdf (pdf, 151.6 kB)

Dispensation von Schülerinnen und SchülerNach oben

Dokument: Dispensationen.doc (doc, 57.8 kB)

Disziplinarmassnahmen Primarschule DerendingenNach oben

Dokument: Disziplinarmassnahmen.doc (doc, 36.3 kB)

Fremde sprechen Kinder auf Heimweg anNach oben

Die Polizei betont, dass es sich dabei meistens um Einzelfälle handelt und legt Wert darauf, nicht in Panik auszubrechen.
Sprechen Sie mit Ihrem Kind wie es sich auf dem Schulweg verhalten soll, vermeiden Sie Ihrem Kind Angst zu machen.

Das pdf der Polizei kann Sie unterstützen.

Dokument: Merkblatt_der_Polizei_-Fremder_Mann.pdf (pdf, 51.3 kB)

HausaufgabenNach oben

Dokument: Kurztipps_Hausaufgaben.pdf (pdf, 529.1 kB)

JokertageNach oben

Jokertage

Die Eltern können ihr/e Kind/er während 4 Halbtagen und ohne Angabe eines Grundes aus der Schule nehmen. Sie tragen die Verantwortung für den versäumten Schulstoff. Jeder Halbtag muss der Lehrperson vorgängig schriftlich kommuniziert werden. Diese Jokertage müssen nicht aufgebraucht werden, verfallen aber am Ende des Schuljahres.
Vollzugsverordnung zum Volksschulgesetz
§ 28 Jokertage


1

Die Schüler können dem Unterricht während zweier Tage pro Schuljahr ohne Angabe von Gründen fernbleiben (Jokertage).

2



3

Die Eltern teilen den Bezug von Jokertagen vorgängig mit.

4

Jeder bezogene Jokertag gilt als ganzer Tag, auch wenn an jenem Tag der Unterricht nur während eines halben Tages stattfindet. Nicht bezogene Jokertage verfallen.

5

Die kommunale Aufsichtsbehörde kann bestimmen, ob bei besonderen Schulanlässen wie Besuchs- oder Sporttagen keine Jokertage bezogen werden können.

LäuseNach oben

Das Wichtigste vorweg: Kopflausbefall hat nicht direkt mit der persönlichen Hygiene zu tun. Läuse fühlen sich auch auf sauberen Köpfen wohl; unabhängig von Rasse und Geschlecht. Sie verbreiten sich hauptsächlich durch direkten Kopf zu Kopf Kontakt; springen oder fliegen können sie nicht. Eine Ansteckung durch Haustiere ist nicht möglich. Auch eine Übertragung über Wasser (Schwimmbad) ist nicht bekannt.

Liebe Eltern, wenn Sie bei Ihrem Kind Läuse entdecken, möchten wir Sie bitten umgehend die Klassenlehrperson zu informieren.

Unter www.kopflaus.ch finden Sie weitere nützliche Informationen.

Kontakt: Gisela Zürcher

MasernpräventionNach oben

Dokument: 201412-Masernpravention-Elterninformation.pdf (pdf, 100.9 kB)

Mit Kindern lernen - KurztippsNach oben

Auf der Internetseite: www.mit-kindern-lernen.ch finden Sie sehr lehrreiche und spannende Videos zum Lernen mit Kindern. Auch dem Thema Selbstvertrauen - Umgang mit Misserfolg ist ein Video gewidmet.

Schauen Sie doch einmal rein und probieren Sie etwas Neues aus!
Viel Erfolg!

Kontakt: www.mit-kindern-lernen.ch

MusikschuleNach oben

Kontakt: Matthias Pfeiffer, Schulleiter Mitteldorf

Dokument: Musikschule_Elterninformation.doc (doc, 45.5 kB)

SchularztNach oben

Kontakt: Schulsekretariat

Dokument: Brief_Info_Eltern_2017.doc (doc, 64.5 kB)

SchulzahnpflegeNach oben

Schulzahnpflege

Die alljährlichen Reihenuntersuchungen werden durch die beiden Schulzahnärzte Dr. med. dent. Dieter Probst und Dr. med. dent. Georg Stepanek ausgeführt. Im Schuljahr 2017/2018 sind die Klassen für die Unter¬suchungen wie folgt zugeteilt:

Dr. Stepanek:
Kindergarten 1,2,3 / Kl. A, B, C, 4., 6. Klasse

Dr. Probst:
Kindergarten 4,5,6/ Kl. D, E, F, 3., 5. Klasse

Den Eltern steht es frei, welchen der beiden Schul-zahnärzte sie nachher für die Behandlung wählen wollen.
Mit einem schriftlichen Gesuch an die Schul¬leitung können die Eltern ihre Kinder von den Reihen-untersuchungen beim Schulzahnarzt dispen¬sieren.
Gehen die Kinder zu einem Privatzahnarzt, haben sie kein Anrecht auf eine Unterstützung durch die Schulzahnpflege.

Keine Röntgenaufnahmen
Bei den Reihenuntersuchungen sind laut Reglement keine Röntgenaufnahmen erlaubt. Der Zahnarzt holt für die Röntgenaufnahmen die Bewilligung der Eltern ein, die dann auch für die Kosten aufkommen müssen.

Kostenvoranschlag
Für die schulzahnärztlichen Behandlungen erstellt der gewählte Schulzahnarzt auf der Zahnarztkarte einen Kostenvoranschlag, den die Eltern unterschreiben.

Zahlungsablauf
• Nach der Behandlung erhalten die Eltern die Rechnung durch den Schulzahnarzt.
• Die Eltern kontrollieren die Rechnung.
• Sie leiten die Rechnung an die Krankenkasse weiter.
• Sie bezahlen die Rechnung.
• Die Eltern schicken die Rechnung, den Zahlungs-beleg und die Krankenkassenabrechnung, bzw. die Bestätigung, dass die Krankenkasse keine Zahlung leistet sowie die Bank- bzw. Postangaben, an das Schulsekretariat.
• Das Schulsekretariat kontrolliert, ob alle Voraus-setzungen erfüllt sind und leitet die Rechnung an die Gemeindekasse weiter.

Zahnkorrekturen
Für Zahnkorrekturen kommt die Gemeinde nur auf, wenn sie in die Schweregradliste fallen. Die Beitrags-bedingungen sind die gleichen wie bei der ordent-lichen Zahnbehandlung.

Vor Beginn der Behandlung muss der behandelnde Zahnarzt einen Antrag an die Schulzahnpflege, z.H. der Schulleitung, stellen. Dieser Antrag enthält den medizinischen Befund des Zahnarztes, den Kosten-voranschlag und das Einverständnis der Eltern für die Behandlung. Die Eltern haben das Recht, für Zahn-korrekturen die Spezialzahnärzte Herr Dr. Bruce Stocker, Herrn Dr. Jan Danz, Herrn Dr. Valentin Parli oder Herrn Dr. Jostein Denstad, alle Solothurn, aufzu¬suchen. Die Schulzahnpflege übernimmt auch den Kostenanteil dieser Spezialisten.

Elternbeiträge

Die Elternbeiträge für die schulzahnärztlichen Be-handlungen werden aufgrund des Gemeindesteuer- betrages berechnet. Der folgenden Liste können Sie entnehmen, wie hoch der Kostenanteil der Eltern in Prozenten ist.

Bei einer Gemeindesteuer Kostenanteil der Eltern
bis Fr. 1 000.- 0%
von Fr. 1 001.- bis Fr. 1 500.- 20%
von Fr. 1 501.- bis Fr. 2 000.- 40%
von Fr. 2 001.- bis Fr. 2 500.- 60%
von Fr. 2 501.- bis Fr. 3 000.- 80%
von Fr. 3 001.- bis Fr. 3 500.- 90%
von Fr. 3 501.- und mehr 100%

So unterstützen Eltern ihre KinderNach oben

Zu Hause

  •  Die Eltern stehen dem Lernprozess, der Schule und den Lehrkräften positiv gegenüber. Bei Schwierigkeiten ermutigen sie die Kinder.
  •  Jedes Kind kann die Hausaufgaben ungestört erledigen.
  • Die Hausaufgaben werden sorgfältig und möglichst selbständig ausgeführt.
  • Die Eltern sorgen für eine gesunde, regelmässige und ausreichende Ernährung (Morgenessen / Znüni / Mittagessen).
  • Die Eltern achten auf einen gesunden Znüni (keine Süssigkeiten, keine gesüssten Getränke).
  • Die Eltern achten bei den Kindern auf Hygiene.
  • Ausgeschlafene Kinder lernen besser.
  • Kranke Kinder bleiben zu Hause.
Die Eltern nehmen ihre Erziehungspflichten wahr:

  • Die Kinder haben die Grundregeln des Anstandes und des Respektes zu Hause gelernt. Sie wissen sich dementsprechend den Erwachsenen und den andern Kindern gegenüber richtig zu verhalten.
  • Sie übergeben den Kindern in angemessener Form Eigenverantwortung und unterstützen sie in diesem Prozess.
  • Mit einer sinnvollen Freizeit- und Wochenendgestaltung unterstützen die Eltern die Kinder in ihrer Entwicklung.
  • Der Medienkonsum (TV, Internet, usw.) der Kinder wird von den Eltern kontrolliert und begrenzt, sowohl in inhaltlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht.
Auf dem Schulweg

  • Die Verantwortung für den Schulweg liegt bei den Eltern.
  • Die Kinder kommen pünktlich zum Unterricht.
  • Laut Schulordnung dürfen die Kinder erst ab der 4. Klasse mit dem Fahrrad in die Schule kommen.
  • Es liegt in der Verantwortung der Eltern, ob ein Kind mit Rollschuhen, Kickboard oder ähnlichem zur Schule fährt. Im Schulhaus ist das tragen von Rollschuhen untersagt.
  • Kinder sollen in der Regel nicht mit dem Auto zur Schule gefahren werden.
In der Schule

  • Es herrscht ein offenes Kommunikationsverhalten zwischen Eltern, Lehrpersonen und Kind. Alle ziehen am gleichen „Strick“.
  • Bei Fragen, Unklarheiten und Problemen wird zuerst das Gespräch mit der Lehrkraft gesucht.
  • Die Eltern orientieren sich an den Mitteilungen der Schule.
  • Elternabende und Beurteilungsgespräche sind obligatorisch.
  • Der sorgfältige Umgang mit dem Schulmaterial wird erwartet.
  • Die Eltern vermeiden es, vor ihren Kindern die fachliche oder pädagogische Kompetenz einer Lehrperson anzuzweifeln.

Dokument: So_unterstutzen_Eltern_ihre_Kinder_im_Schulalltag.docx (docx, 44.4 kB)

So unterstützen Eltern ihre KinderNach oben

Das Dokument auf albanisch

Dokument: albanisch_So_unterstu776tzen_Eltern_ihre_Kinder_im_Kindergartenalltag.docx (docx, 50.6 kB)

Tagesfamilien Kanton SolothurnNach oben

Der Verein Tagesfamilien Kanton Solothurn (VTSO) hat mit dem Kanton Solothurn eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen zum Aufbau und Betrieb einer Tageseltern-Organisation. Er bildet Tagesfamilien aus und bietet Tagesbetreuungsplätze im ganzen Kanton an.
Die Einwohnergemeinden haben die Möglichkeit, gemeinsam mit uns vor Ort ein Angebot an Betreuungsplätzen in Tagesfamilien aufzubauen.


www.tagesfamilien-so.ch

Kontakt: Esther Haldemann Zeltner

Telefonische KontakteNach oben

Telefonische Kontakte

Wir begrüssen es sehr, wenn Sie uns als Eltern melden, wenn Ihr Kind nicht in die Schule kommen kann. Damit ist sichergestellt, dass dem Kind unter¬wegs nichts passiert ist.
In diesem Zusammenhang eine Bitte: Rufen Sie uns doch an den Randzeiten (vor dem Unterricht oder in der Pause) an. Die meisten Schulzimmer sind nicht mit Telefon ausgerüstet und so ergeben sich bei einem Anruf immer wieder längere Unterbrüche im Unterricht.


Schule Derendingen

Adresse

Hauptstrasse 43, Postfach 51
CH-4552 Derendingen

Telefonzentrale
032 681 32 23
E-Mail
schulsekretariat@derendingen.ch

Öffnungszeiten Sekretariat

MO
08.00 - 11.00
14.00 - 18.00
DI
08.00 - 11.00
14.00 - 17.00
DO
08.00 - 11.00
14.00 - 17.00
FR
08.00 - 11.00
14.00 - 17.00

Termine können auf Anfrage auch ausserhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden.